Die Lehr:werkstatt in Baden-Württemberg

Die Lehr:werkstatt startete zum Schuljahr 2016/17 auch in Baden-Württemberg. Unter dem Motto „Mehr Mensch pro Schüler“ begleitet ein Lehramtsstudierender (Lehr:werker) eine Lehrkraft (Lehr:mentor) über ein Jahr hinweg im Unterricht. Die Idee und Konzeption der Lehr:werkstatt entspricht damit ihrem Vorbild und Ursprung in Bayern. Auch wenn es für Baden-Württemberg aufgrund der landespezifischen Rahmenbedingungen Anpassungen gibt. Mit der Amanda und Erich Neumayer-Stiftung wurde ein Kooperationspartner gefunden, der die Einführung in Baden-Württemberg begleitet.

Teilnehmende Standorte in Baden-Württemberg
Die Universitäten Tübingen und Ulm haben den Anfang gemacht und zum Wintersemester 2016/17 die Lehr:werkstatt als alternative Praktikumsform angeboten. Zum Wintersemester 2018/19 wird die Universität Tübingen weiterhin an der Lehr:werkstatt teilnehmen.

Konzeption und Umfang der Lehr:werkstatt in Baden-Württemberg
Der Stundenumfang wird etwa 205 Stunden über ein Jahr hinweg betragen. Davon werden studienbegleitend 4 Stunden in der Woche geleistet werden und in der vorlesungsfreien Zeit zwei Blöcke von einmal zwei und einmal drei Wochen mit 5 Stunden täglich liegen.
Es wird Kompetenzworkshops geben, die von den Tandems, also Lehr:werker (Lehramtsstudierender) und Lehr:mentor (Lehrkraft) gemeinsam zur Weiterentwicklung auch der eigenen Zusammenarbeit besucht werden. Darüber hinaus stellt eine universitäre Begleitung, z.B. ein Seminar, die Reflexion des Erlebten für die Studierenden sicher.
Die Lehr:werkstatt wird als Ersatz für das Orientierungspraktikum von den Universitäten anerkannt, in der Regel wird außerdem ein weiteres Seminar als Leistung bestätigt.

Wie kann ich teilnehmen?

Wenn Sie im Wintersemester 2018/19 im 3. Fachsemester oder höher Gymnasiallehramt in Tübingen studieren oder Lehrer an einem Gymnasium im Regierungsbezirk Tübingen sind, können Sie sich bis vom 29. Januar bis 7. Mai 2018 über unser MatchingTool bewerben.

Nach dem Lehramtsstudium ist man ein halber wissenschaftlicher Arbeiter und ein sozialpädagogisch angehauchter Halbwissender.

Lehramtstudentin

Ansonsten kann ich nur sagen, dass das Konzept der Lehr:werkstatt eine tolle Idee ist, und ich meine Partnerin schon jetzt nicht mehr missen möchte - schade eigentlich, dass da nicht schon viel früher jemand drauf gekommen ist.

Lehr:mentorin

Wir werden wunderbar ins Kollegium eingebunden und halten selbst Unterricht, was das Zeug hält. Mir persönlich macht das Praktikum super viel Spaß und es bringt unglaublich viel. Ich bin froh, die bisher gemachten Erfahrungen nicht erst im Referendariat zu machen. [...] Auch die begleitenden Angebote erleichtern es mir, Schritt für Schritt in die Lehrerrolle hineinzuwachsen.

Lehr:werkerin

Weiterführende Informationen

Die Kooperationspartner