Einmal Lehr:werker immer Lehr:werker

Abschluss des Lehr:werkstatt Jahrgangs 2014/15 und Aufnahme in das Alumninetzwerk

Der Jahrgang 2014/2015 aus der Lehr:werkstatt schloss mit der Übergabe der Teilnahmezertifikate in Erlangen-Nürnberg, Würzburg und München würdig ab. In Passau wird die Verabschiedung erst im September zusammen mit dem Projektstart des neuen Jahrgangs 2015/16 gefeiert.

Vertreter der Universitäten und der Eberhard von Kuenheim Stiftung bedankten sich bei allen 180 Tandems für ihr Engagement und die Bereitschaft, sich auf Neues einzulassen.


In München fand die Übergabe der Zertifikate im Juli zusammen mit dem Alumnifest der Münchner Lehr:werker statt. Denn so soll es ja sein: Aus dem aktiven Lehr:werker wird ein Mitglied der Lehr:werkstatt-Alumnigruppe. Jemand, der bereits am Anfang seines Berufslebens lernt, dass es hilfreich ist, andere Perspektiven einzunehmen. Jemand, der seinen Kommilitonen mit Begeisterung von seinen Erfahrungen berichtet und sich für die Teilnehmer der nächsten Jahrgänge engagiert. Jemand, der später selber als Lehrer den Lehramtsstudenten im Tandem Einblick in die Praxis gibt, so dass der Berufswunsch rechtzeitig noch einmal überprüft werden kann.

Die Chancen, dass die Alumni-Arbeit an Fahrt gewinnt und es immer öfter heißt „einmal Lehr:werker immer Lehr:werker“ sind gut: Denn in München kamen trotz Sommerhitze über 50 angehende Pädagogen zum Alumnifest zusammen und feierten kreativ, fröhlich und lange. Und in Nürnberg-Erlangen sowie in Passau trafen sich ehemalige Lehr:werker zu Gründungsworkshops, um das Alumni-Thema an diesen Standorten ebenfalls erfolgversprechend anzupacken. Alle Beteiligten sind angetrieben von der Motivation, mehr Lehramtsstudenten für die Lehr:werkstatt und ihr einzigartiges Konzept zu interessieren. „Aus der Eberhard von Kuenheim Stiftung heraus unterstützen wir zwar die Alumni-Arbeit, aber ohne das ehrenamtliche Engagement unserer ehemaligen Lehr:werker könnten wir vieles nicht leisten und sind daher sehr dankbar dafür“, unterstreicht Elisabeth Benz, Projektleiterin der Lehr:werkstatt, die Bedeutung der aktiven Alumni.